Material

Die Blockade der Selbstheilungskräfte durch Zahnmetalle

Keines der Zahnmetalle Gold, Nickel, Palladium, Silber, Platin und Titan besitzt eine ursprüngliche biologische Funktion beim Menschen. Drei Belastungsrichtungen durch Zahnmetalle sind möglich:

  • Eine mengenabhängige Wirkung, die für die Giftwirkung der Zahnmetalle verantwortlich ist.
  • Eine allergische, die mengenunabhängig aber materialspezifisch ist. Diese für die immunologische Wirkung der Zahnmetalle verantwortlich.
  • Eine mikrophysikalische, die mit Elektrosmog und immaterieller Antennenwirkung verbunden ist.

Wie äussert sich eine Belastung durch Zahnmetalle? Für den Betroffenen ist dies eine wichtige Frage. In wenigen Fällen sind durch Metallbelastung Metallgeschmack und Mundbrennen, starkes Zahnfleischbluten und geschwollenes Zahnfleisch spürbar. Auch weissliche Veränderungen an der Mundschleimhaut in Form eines sogenannten Lichen planus werden Metallbelastungen zugeschrieben. Das Problem für die Betroffenen und auch den Arzt sind aber die typischen und völlig uncharakteristischen Beschwerden einer Zahnmetallbelastung wie:

  • Müdigkeit und Adynamie,
  • Migräne, Nervenschmerzen und Sensibilitätsstörungen,
  • Gelenkschmerzen,
  • Gedächtnisschwierigkeiten und psychische Syndrome,
  • Schleimhautentzündungen von Augen und Nebenhöhlen,
  • Immer wiederkehrende Infekte.

Bei längerer chronischer Reizung des Abwehrsystems durch Metalle kann es später zur Entstehung von echten Autoimmunerkrankungen kommen. Diskutiert werden dramatische Krankheiten , wie Sklerodermie, rheumatische Arthritis, Glomerulonephritis, multiple Sklerose, und Parkinson-Syndrom. Je mehr Zahnmetalle als Quellen vorliegen und je länger der unterschwellige Ionenfluss einwirkt, desto mehr Schlüsselstellen können blockiert werden. Je mehr Schlüsselstellen blockiert sind, desto „giftiger“ ist die Wirkung der beteiligten Zahnmetalle. Solche Schlüsselstellen sind beispielsweise Enzyme, Neurotransmitter, die Blut-Hirn-Schranke, Zytokine und Interleukine.

 Aus all diesen Gründen ist es sinnvoll, Metalle im Mund zu vermeiden. Als Alternative zu Metallfüllungen und Kronen-Brücken aus Metallkeramik können Komposite und Keramikrestaurationen eingesetzt werden.

Literatur: Dr.J. Lechner: Der Feind in meinem Mund. ISBN 13: 978-3-00-020048-9 und ISBN 10: 3-00-020048-7

Beispiele 

     

                                                                                        Cercon-Seitenzahn-Brücke

 

         

                    Cercon-Seitenzahn-Brücke                                                                            Cercon-Frontzahn-Brücke

 

     

                                                                                           Cercon-Brücke auf Modell

 

                                                                   

                                                                                            Cercon-Brücke im Mund

 

     

                                                                                              Empress-Krone